Gaylord Gladiator: Bei Zeppelin in Deutschland gebaut

18.05.2018 - Mario Hommen/SP-X

Gaylord Gladiator hieß ein überaus ambitioniertes Sportwagen-Projekt der 1950er-Jahre. Was kaum jemand weiß: Der Hightech-Ami wurde bei Zeppelin in Deutschland gebaut. Dorthin ist er jetzt zurückgekehrt.

Gaylord Gladiator heißt dieser Supersportwagen aus den 1950er-JahrenSP-X/Köln. Wer an historische Preziosen der Firma Zeppelin denkt, würde wohl Luftschiffe oder Baumaschinen erwarten. Doch ein Luxussportwagen? Und dann noch ein Gaylord? Ja, doch, so lautete der Name einer Automarke, deren einziges Modell in den 50er-Jahren in Friedrichshafen produziert wurde. Auftraggeber waren die amerikanischen Millionäre Ed und Jim Gaylord, die mit dem Modell Gladiator ein Luxusauto der Superlative auf den Markt bringen wollten. Die Zeppelin-Tochter FIF erhielt 1957 den Auftrag zur Produktion einer Kleinserie. Doch bereits nach einem Exemplar endete das ambitionierte Abenteuer. Der FIF-Gladiator blieb viele Jahrzehnte in den USA, um jetzt in seine ursprüngliche Heimat, ins Zeppelin-Museum Friedrichshafen zurückzukehren. Dort können Interessierte das Fahrzeug, ein Chassis und historische Dokumente dieses einzigartigen Kapitels der Autogeschichte bewundern.

Das Symbol der Marke Gaylord war ein Schwert, das auch als Nadel des Drehzahlmessers dienteDen Gaylord-Büdern schwebte nichts weniger als der Bau eines ultimativen Sportwagens vor, der keinen Vergleich scheuen sollte. Bereits die Motorisierung war souverän, denn der Sechsliter-V8 von Cadillac stellte eine für die damalige Zeit üppige Leistung von 213 kW/290 PS zur Verfügung. Sogar eine Kompressorvariante mit mehr als 400 PS war angedacht. Auch die Technik war für ihre Zeit in mehrfacher Hinsicht richtungsweisend. Der mit Leder und viel Holz dekorierte Innenraum bot Fensterheber, elektrisch verstellbare Sitze, eine adaptive Servolenkung und eine Klimaanlage. Höhepunkt war jedoch das per Knopfdruck im Kofferraum versenkbare Coupédach. Vor 60 Jahren war das ein unerhörter Luxus, der allerdings auch unerhörte Preise provozierte. Für die Kleinserie von 25 Gladiatoren war ursprünglich ein bereits stolzer Stückpreis von 10.000 US-Dollar angedacht. Umgerechnet war der Gaylord damit bereits 10.000 D-Mark teurer als ein Mercedes 300 SL, der etwa 32.000 D-Mark kostete. Damit sich die Gladiator-Produktion rechnet, hätte der Preis pro Fahrzeug allerdings auf 17.500 US-Dollar steigen müssen.

Als Besonderheit bot der Gaylord Gladiator ein per Knopfdruck im Kofferraum versenkbares CoupédachAm Ende siegte die Vernunft. Das Projekt wurde eingestampft und der fertige Gladiator sowie ein Chassis gingen in den Besitz der Familie Gaylord über. Später landete das Duo bei einem Sammler in Arizona, der es 2017 der Firma Zeppelin  zum Kauf anbot. Die Geschäftsführung von Zeppelin war von diesem historischen Schatz begeistert und ließ sich auf den Deal ein. Mittlerweile sind die perfekt restaurierten Unikate im Zeppelin-Museum Friedrichshafen angelangt. Dort werden sie bis November 2018 zunächst im Rahmen der Ausstellung „Innovation! Zukunft als Ziel“ präsentiert. Später wird der Gladiator als Dauerleihgabe in die Dauerausstellung des Museums integriert.  (Mario Hommen/SP-X)









Kommentare
Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Hier können Sie einen Kommentar verfassen

Bitte gegen Sie mindestens 10 Zeichen ein.
Berechnen Sie 6-3

Mit ihm gelang Jaguar bereits achtmal der Sprung in die Zukunft. Der feine und überraschend futuristische XJ katapultierte die Nobelmarke mit jeder Generation in neue Umlaufbahnen der Luxusklasse - und gilt gleichzeitig als Lordsiegelbewahrer britischer Noblesse. Jetzt feiert die Großkatze ihren 50. Geburtstag und die Marke ihr Herzstück.

Kategorie: Allgemein , eingestellt am 07.05.2018

„Kölner Wunder“ nannte die Fachwelt den kompakten Ford Taunus, dessen Karosserien 1948 aus Wolfsburg kamen und der gegenüber dem VW Käfer glänzen sollte. Das gelang erst dem 1968 vorgestellten Ford Escort. Die Größe zum globalen Golf-Schläger und zur Nummer eins in der Welt besitzen Fords Kompakte seit dem 1998 eingeführten Focus.

Kategorie: Allgemein , eingestellt am 17.04.2018

Wie die 68er die Autowelt veränderten: Revolutionäre Rotationskolbenmotoren, PS-gewaltige Luxusliner, modische Messehostessen und freche Karosseriekonzepte für die Freizeitgesellschaft - die Autowelt erfand sich im Frühling 1968 in der Schweiz vollkommen neu.

Kategorie: Allgemein , eingestellt am 12.03.2018

Einen historischen Alfa Spider vom Hof des Fähnchenhändlers erwerben? Dem Privatverkäufer glauben, dass der Kilometerstand des Lancia Fulvia Coupé original ist? Oder doch lieber den Klassiker direkt beim Hersteller kaufen?

Kategorie: Allgemein , eingestellt am 22.02.2018

Dieser Sportwagen wurde zum Superlativ. Auf der Straße avancierte der Mazda RX-7 mit fast einer halben Million verkaufter Fahrzeuge zum erfolgreichsten Wankelmotor-Fahrzeug aller Zeiten und auf Rennstrecken mit mehr als 100 Siegen zum Angstgegner konventionell motorisierter Rivalen.

Kategorie: Allgemein , eingestellt am 07.02.2018

Auch vermeintlich zeitlose Limousinen altern. Jetzt fährt die von Designexperten einst gefeierte dritte Fünfer-Generation (E34) in den Kreis der H-Kennzeichen-Oldtimer. Mit diesem Businessliner konnten die Bayern fast alle Konkurrenten auf die Plätze verweisen, nicht nur weil der M5 als spurtstärkster Viertürer der Welt startete

Kategorie: Allgemein , eingestellt am 26.01.2018

Noch einmal vorweg fahren: Mit dem Vectra zeigte Opel der versammelten Konkurrenz, wer der wahre König der Mittelklasse ist. Elegante Rüsselsheimer Fließ- und Stufenhecks waren Ende der 1980er Jahre die neue Nummer eins für Familien und Flottenkunden.

Kategorie: Allgemein , eingestellt am 19.01.2018

Sie war kein Supersportler und trotzdem superschnell. Die von kleinen Renault-Motoren angetriebene Alpine A 110 verkörperte für französische Autofans ab 1962 das, was Porsche mit dem 911 gelang. Leichter, flacher und manchmal flinker als der Elfer avancierte die A 110 zum Racing-Mythos, der jetzt revitalisiert werden soll.

Kategorie: Fahrberichte , eingestellt am 08.01.2018

Was für ein Jahrgang! Vor 30 Jahren fuhren so viele Supersportler wie nie zuvor an den Start. Hubraumstarke V12- und V8-Maschinen und kräftige Coupés feierten ein Comeback, Allradantrieb durchdrang alle Klassen und Cabriolets kamen in Mode. Jetzt sind die Neuen von damals Oldtimer und H-Kennzeichen-Kandidaten

Kategorie: Allgemein , eingestellt am 03.01.2018

Wenn die Tage kürzer und feuchter werden, erhalten die meisten Oldtimer und Cabrios ihre Winterpause. Doch bevor es für einige Monate in die Garage geht, sollte man seinem Schätzchen noch ein kleines Fitnessprogramm verpassen.

Kategorie: Ratgeber , eingestellt am 11.12.2017

Gute Nachricht für Oldtimer-Fans: Die teuersten Klassiker waren 2017 günstiger als im Jahr zuvor. Schlechte Nachricht: Sie kosteten trotzdem noch einen Koffer voll Geld. Aber auch im Einsteigermarkt ist Bewegung.

Kategorie: Allgemein , eingestellt am 04.12.2017

Die Faust im Nacken ließen beide Heckantriebssportler spüren, der eine mit V8-Power, der andere als Sechszylinder-Boxer. Welcher ist der ultimative Supersportwagen? Vor 30 Jahren kam es zum Showdown zwischen dem Porsche 911 Turbo und dem 928 S4.

Kategorie: Allgemein , eingestellt am 15.11.2017

Vor dem Vergessen bewahren den Ford Escort seine Erfolge als wilder Rallye-Reiter mit kuriosem Kühlergrill in Hundeknochenform. Viel wichtiger war aber einst seine Rolle als Herausforderer von Kleinwagenstars wie Käfer und Kadett.

Kategorie: Allgemein , eingestellt am 06.11.2017

Sie sind die ewigen Klassiker aus dem kühlen Norden. Zwei Kontrahenten, die technisch nicht unterschiedlicher sein konnten, sich aber beide als sichere und widerstandsfähige Wikinger verstanden. Tatsächlich erwiesen sich Saab 99 und Volvo 140 als so langl

Kategorie: Allgemein , eingestellt am 24.10.2017